Ukulele.Space

Everybody should play and have a 'UKE'. — George Harrison

Quellen zur Geschichte der Ukulele: 1980 bis heute

1980

The Ukulele – Portuguese gift to Hawaii
content.wdl.org_2815_service_thumbnail_1024x1024_1_1.jpg
Quelle: Columbus Memorial Library of the Organization of American States (OAS)

1980

Nur auf der Ukulele begleitet

Wenn auch nicht mit einem Hauptpreis ausgezeichnet, so zählte der Vortrag des Quinteto Canta Claro aus Venezuela doch künstlerisch mit zu den interessantesten. Nur auf der Ukulele begleitet, der kleinen südamerikanischen Gitarre,1) sangen sie im interessanten mehrstimmigen Satz ihr folkloristisches "Gaita Margaritena".

Günter Gört: Liebeserklärungen an das Meer in vielen Sprachen gesungen, in Neues Deutschland 35/165, 15.7.1980, S. 4

1981

Suche Ukulele

Suche Ukulele. Schriftlich an Nitzschke. Allee der Kosmonauten 125

Berliner Zeitung 37/44, 20.6.1981, S. 14

1981-2000

Jungschar: Knaben, einer uniformiert, mit Ukulelen
www.bild-video-ton.ch_ansicht_gross_11494.jpg
Quelle: Schweizer Verband der christlichen Vereine Junger Frauen und Männer (CEVI)

1994

Am Anfang war die Ukulele

Das gemischtgeschlechtliche Duo Lucilectric spielt deutschen Rock im Loft
SCHÖNEBERGAnette Humpe ist meistens erfolgreich, wenn es gilt, einem jungen germanischen Pop-Pflänzchen zum Ruhm zu verhelfen. Die Zeiten sind günstig, denn deutsch zu singen scheint seit dem Unplugged Konzert von Grönemeyer und dem unermüdlichen Wirken des MTV-Konkurrenten Viva wieder in zu sein.
Dem Siegeszug der ehemaligen Chorknaben Die Prinzen wollen Humpes neueste Schützlinge von Lucilectric auf keinen Fall nachstehen. „Auf unserer Platte findet ihr kosmische Liebeslieder, Tekkno-Rockabilly-Beat und Sinnlichkeit im Übermaß“, versprechen Sängerin Luci van Org und „Mastermind“ Rolf Goldkind. Kennengelernt haben sie sich 1992 am S-Bahnhof Tiergarten: „Ich wollte nach Hause, also wartete ich mit meiner Ukulele auf die Bahn“, erinnert sich der 30jährige Multiinstrumentalist Goldkind. Die damals 20 Jahre alte Kunststudentin Luci, ehemals Background-Sängerin bei Heinz-Rudolf Kunze, kam vorbei und „quatschte ihn an, weil er mit diesem komischen Ding so süß ausah“. Das erste gemeinsame Lied war schnell gesungen, und prompt gab es eine Strafe wegen unerlaubter Straßenmusik, was die zwei aber nicht entmutigte. Ihre erste Single "Mädchen" wurde als lustvoll-feministisches Stück zum Renner.

aks in Neue Zeit 50/143, 22.6.1994, S. 19

2009

Hobby-Unterricht für Jugendliche

Das Ausbildungszentum für Jugendliche von Incheon sucht jeweils 10–20 Teilnehmer für Unterricht in Freizeitbeschäftigungen für Jugendliche im 2. Quartal. Vom 13. Juni bis 25. Juli gibt es Unterricht in 8 Fächern: Kunst, Ukulele, Lego, Excel und PowerPoint, Spiele, Englisch, Go und internationale Küche. Ab 25. 9:00 Uhr in der Reihenfolge der Bewerbung. Kostenlos. Telefon: 032 465 6827-8, www.insiseol.net.

Dong-A Ilbo 21.5.2009, Ausgabe Incheon, S. A16

2011

A String Thing: The humble, portable ukulele makes a comeback, thanks to the recession and YouTube

The instrument, introduced to the islands by Portuguese immigrants in the 19th century, is undergoing a renaissance. Hohner Inc., which manufactures the Lanikai brand of ukuleles, saw sales shoot up 300% in 2010. „It's just growing everywhere,“ says Scott Emmerman, Hohner's director of marketing and sales. „Small towns, large towns, urban, rural – it's across the board right now.“
So why the ukulele's sudden popularity? For one thing, it's cheap. „For 40 bucks, you can get an instrument that's not a piece of crap,“ says Andy Suh, a salesman at Sam Ash Music Stores in Manhattan, who over the holidays sold up to 10 ukuleles a day. According to Hohner's research, during the Great Depression, only two instruments showed year-on-year increases in sales: the harmonica and the ukulele, both cheap, compact and easy to learn. „History is repeating itself,“ says Emmerman.
… But there's something ineffably attractive too about the tiny, portable, sweet-tempered instrument. „It's about the size of a baby in your arms,“ says record producer Roger Greenawalt, who on Jan. 15-16 organized a marathon performance of the entire Beatles songbook on ukulele at a Brooklyn concert hall … After witnessing the 9/11 attacks and feeling „just bummed out,“ Greenawalt left New York for San Francisco to stay with his cousin, an amateur musician who had ukuleles around the house. „I started playing one and just started feeling un—bummed out,“ he says. „Even playing depressing songs, the ukulele cheers you up. It's like a happiness machine.“

Tim Morrison: „A String Thing“. In: Time Magazine 31.1.2011

Faszination Ukulele: Kleine für alle

… Man geht wohl nicht zu weit, wenn man … sagt, dass das Instrument der medial induzierten Verkleinerung des Pop auf Youtube-Format genau dieses ist: die Ukulele. Wie sonst ist auch der Hype um die Mini-Gitarre, der sich in Berlin immer mehr Sing- und Spielkreise, ein eigener Laden und ein eigener Verein widmen, zu erklären? Damit, dass die gängige Sopran-Ukulele ein fantastisches Instrument ist, das – indem es an die Brust gedrückt den menschlichen Körper resonieren lässt – eine ungeahnte Klangfülle besitzt? Dass die Kombination „verkleinerter Gitarrenkorpus plus Nylonsaiten plus A-D-Fis-H-Stimmung“ so fantastisch funktioniert wie die primitiven Wirbel, wenn man sich einmal an deren hohen Wirkungsgrad gewöhnt hat? Dass die Ukulele im Gegensatz zur ähnlich großen Mandoline gar nicht so schwer zu greifen ist?
All das hätte man schon lange wissen und spielen können, und die mit ihrem chronischen Bassmangel dann doch leicht defizitäre Ukulele hätte auch zu jedem anderen Zeitpunkt in der Geschichte der Popmusik einen interessanten Kontrapunkt zur perfektionistischen Sphäre der Studiomusik gegeben. … Eine plausiblere Erklärung des derzeitigen Ukulelenfiebers könnte sich daher ansatzweise medientheoretisch lesen: Genau wie Youtube MTV zerstört hat und Musik-Downloads das Album, hat die Ukulele im öffentlichen Raum das Zeitalter der Gitarre beendet. Sie passt zu einem Zeitgeist, der an großformatigen Präsentationen kein Interesse mehr zeigt. …

Johannes Schneider: „Faszination Ukulele: Kleine für alle“. In: Tagesspiegel 30.5.2011

2012

Kevin Ford plays a ukulele in space
direct 480
ISS034-E-009697 (23 Dec. 2012) — Inside the Tranquility node of the International Space Station, Expedition 34 Commander Kevin Ford plays a ukulele on Dec. 23, 2012. Two days later, the Expedition 34 crew members assembled their voices and instruments to make Christmas music for the „folks at home,“ in other words, all the people celebrating Christmas on Earth.
Bildquelle: NASA, Text: NASA

2015

The Rise and Fall (and Rise) of the Ukulele

Despite a long history that once included a reputation as an exotic and highbrow instrument, the Ukulele has also endured decades of snubbing from both the pop music scene and the more cultured world of classical music. But with the help of trendsetters and tastemakers, it's making a strong comeback — the National Association of Music Merchants reported a 54 percent jump in ukulele sales in 2013 — that can be traced in large part to the instrument's accessibility, affordability, YouTube popularity, and celebrity esteem. …
The ukulele, one could say, has returned from pop-culture purgatory. The eight-member Ukulele Orchestra of Great Britain — composed of self-proclaimed „anarcho-syndicalists of the ukulele world“ — draws sellout crowds with an eclectic repertoire ranging from the Sex Pistols and Nirvana to Bach and Beethoven. The modern Canadian movement, with deeper pedagogical roots than either Britain’s or America's, thrives thanks to school-based programs that advocate using the ukulele to teach music. The Langley Ukulele Ensemble, made up of high-school artists in British Columbia, has nurtured such luminaries as award-winning artist/ukulele advocate James Hill. And few nations have more rabid fans than Japan, where Shimabukuro spends half of the year touring and where members of the Ukulele Orchestra of Great Britain get stopped on the street to sign autographs.

Marion Jacobson: „The Rise and Fall (and Rise) of the Ukulele.“ In: The Atlantic 25.01.2015

Honor: Ukulele named Hawaii state official musical instrument

Lawmakers in the state of Hawaii have named the ukulele the official state „modern“ musical instrument. The pahu, the Hawaiian drum, was named as the „traditional“ musical instrument.
The ukulele, often seen as a symbol of the islands, was originally brought to Hawaii by Portuguese immigrants, where it became an integral part of the Hawaiian culture.

Portuguese American Journal 21.4.2015

Die Kleinlaute

Kein anderes Instrument strahlt so dermaßen gute Laune aus, kein anderes macht große Bedrohungen durch ein paar beherzte Griffe in vier Saiten so klein und aushaltbar wie die Mini-Gitarre. Man könnte fast von einem Antidepressivum sprechen, so stimmungsaufhellend erscheint uns die Ukulele, so gute Laune verbreitet sie. Müsste man ein Musikinstrument benennen, welches das Zeug hat, uns halbwegs unbeschadet durch diese Zeit der Dauerkrise zu bringen, es wäre die Ukulele.
Vielleicht weil die Krisen und Kriege uns jetzt tatsächlich auf den Leib rücken, erlebt das Instrument wieder ein Comeback. (…)
Doch schon in den Zwanzigerjahren fand die Ukulele-Begeisterung vor dem Hintergrund der dramatischen Weltgeschichte statt. Das Instrument wurde zum Begleitphänomen der Krise, ähnlich wie auch heute.
Man kann gegen die Ukulele wenig einwenden: Sie ist putzig, entspannt, zutiefst unernst, billig, klein und leicht. Fachleute halten sie für das einfachste Melodieinstrument überhaupt. Kaum ein anderes Instrument klingt bei minimalem Können so maximal virtuos. (…)
Egal was man auf ihr anstimmt, es wird sofort ironisch gebrochen, auch wenn es Bach, Metallica oder Rammstein ist. Der Sound der vier Saiten wirkt schön flach und herrlich direkt, unseriös, lächerlich, mit Absicht. (…)
Erleuchtung darf man sich vom Ukulele-Spielen aber nicht erwarten, auch wenn auf Youtube regelmäßig das Gegenteil verkündet wird. Zumindest die humorlose und zugige Postmoderne wird ein bisschen erträglicher. (…)

Hannes Vollmuth: „Die Kleinlaute“. In: Süddeutsche Zeitung 20.11.2015

1)
Offenbar liegt hier eine Verwechslung der Ukulele mit dem Cavaquinho vor.

Seiten-Werkzeuge