stil:mittelalter

Dies ist eine alte Version des Dokuments!


Downloads

Kirchenmusik

Der überragende Einfluß des Christentums auf das soziale Leben sichert der Kirchenmusik ihren Vorrang in der Musik des Mittelalters. Der Gesang steht im Vordergrund. Der gregorianische Gesang ist noch einstimmig und bis zum 9. Jh. nur mündlich überliefert. Danach setzt sich allmählich die Mehrstimmigkeit durch. Für die Kirchenmusik wird auch aus der antiken, noch sehr unpräzisen Neumenschrift im 11. Jh. die Notenschrift auf Linien und seit dem 13. Jh. mit Längenangaben (daher Mensuralmusik) entwickelt.

Als ältester deutscher liturgischer Gesang gilt Christ ist erstanden, das noch heute in der Osterliturgie benutzt wird.

Troubadoure und Minnesang

Die weltliche, v.a. höfische, Musik des Mittelalters ist in vielen Fällen nur in Gestalt von Liedtexten überliefert. Wie sie vorgetragen wurde, ist überaus unsicher.

Die musikalische Seite auch des späteren Minnesangs bleibt uns mangelnder Quellen wegen so gut wie ganz verborgen … Die benutzten Liniennotationen zeichnen nur eine Singstimme auf; die auf Einspielungen beliebte Instrumentalbegleitung ist stets eine Zutat. Die Notationen machen in der Regel keine Tonalität und keine Rhythmisierung oder Taktierung nach Längen und Kürzen oder nach schweren und leichten Akzenten erkennbar … Seit langem umstritten ist das Verhältnis der einstimmigen weltlichen Liedmelodien zu den Kirchentonarten und zu der auf Mehrstimmigkeit bezogenen Modalrhythmik.1)

Johannes Wolf hat folgende Merkmale der Instrumentalmusik des 13. und 14. Jahrhunderts herausgehoben:2)

  • Überwiegen der Durtonart,
  • kolorierte Form der Melodie und rhythmische Zerlegung langer Noten,
  • kurze Motive, die sequenzenhaft weitergesponnen und auf anderen Tonstufen wiederholt werden,
  • Betonung der Quarte und Quinte als melodische Intervalle durch Wiederholung,
  • straffe Periodisierung,
  • Neigung zur Suitenbildung.

Volksmusik

Bilder

c1.staticflickr.com_8_7257_13965791761_7574a04b4d_b.jpg
Livre de la Vigne nostre Seigneur. Oxford, MS. Douce 134, fol. 151r
075.jpg
Codex Manesse
upload.wikimedia.org_wikipedia_commons_4_4c_cytharas_with_the_lamb_of_god.jpg
Cytharas / Kithara
Beatus of San Miguel de Escalada (ca. 960)
upload.wikimedia.org_wikipedia_commons_8_83_cantiga_bowed_plucked_lutes.jpg
Lutes / Lauten
Cantigas de Santa Maria (ca. 1280)
upload.wikimedia.org_wikipedia_commons_8_85_guitar_latina_morisca.jpg
Latin and Moorish Lutes / Lateinische und maurische Lauten
Cantigas de Santa Maria (ca. 1280)
236.jpg
Gitterns / Quinternen
upload.wikimedia.org_wikipedia_en_6_6e_medieval_musician_playing_gittern.jpg
Gittern / Quinterne
Juan Oliver: Pamplona (14th c./14. Jh.)
upload.wikimedia.org_wikipedia_commons_4_4c_citole_robert_de_lisle_psalter.jpg
Citole
Robert De Lisle: Psalter (ca. 1310)

1) Gert Hübner: Minnesang im 13. Jahrhundert: Eine Einführung. BOD 2015, S. 29
2) Johannes Wolf: „Die Tänze des Mittelalters“. In: Archiv für Musikwissenschaft 1 (1918), S. 16