vok:barre

LEXIS


Barré
Quergriff

バレー(コード)
セーハ

barre
ceja

barre

ceja

Beim Barré greift ein Finger quer über mehrere Saiten gleichzeitig, um einen Akkord zu spielen (daher auch Quergriff). Meist wird dafür der Zeigefinger benutzt, gelegentlich auch der Kleinfinger. Beim ganzen Barré werden alle vier Saiten gegriffen, beim kleinen Barré meist die 1. bis 3. Saite. In der Partitur kann in der Zeile für den Fingersatz durch den Buchstaben „B“ und die Angabe der Lage ein Barré empfohlen werden (z.B. „B II“ = Barré im 2. Bund). Eine durchgezogene oder gestrichelte Linie mit Abwärtshaken kann anzeigen, bis wohin diese Angabe gilt.

Viele Bewegliche Griffmuster werden als Barré gespielt. Im Griffbild wird ein Barré durch eine Umrandung deutlich gemacht.

Griffbild für D7-Akkord mit ganzem Barré

2bbb2.23

Griffbild für C-Moll-Akkord mit kleinem Barré

03bb33.

Technische Hinweise

  • Der quergreifende Finger soll möglichst nahe am oberen Bundstäbchen liegen.
  • Der quergreifende Finger soll völlig gestreckt, im rechten Winkel zum Griffbrett und möglichst flach auf der Saite aufliegen.
  • Besonders das oberste Gelenk des quergreifenden Fingers soll fest an der Saite anliegen.
  • Der quergreifende Finger kann etwas nach außen gedreht werden, so daß der Fingernagel Richtung Hals zeigt.
  • Der Daumen unterstützt den Quergriff am besten, wenn er parallel dazu unterhalb des Griffbretts auf der Höhe des Mittelfingers anliegt.
  • Ist ein anderer Finger frei, kann er auf den quergreifenden Finger gelegt werden, um den Druck zu verstärken.
  • Der Ellenbogen der Greifhand soll angelegt werden.