vok:chor

Während beim Gesang der Chor die Gesamtheit der Stimmen bezeichnet, benennt Chor bei Saiteninstrumenten (allerdings im Instrumentbau häufig das Chor, Mehrzahl: Chore) ursprünglich die Gesamtzahl von Saiten derselben Stimmen:

Chor ist zunächst eine Anzahl gleichgestimmter Saiten.1)

Leider löst sich diese Klarheit jedoch im Falle des dazugehörigen Adjektivs -chörig wieder auf: dreichörig wird gelegentlich so verwendet, daß ein Saiteninstrument drei Saiten (oder Stimmen besitzt), in anderen Fällen so, daß eine Stimme drei Saiten besitzt. Dies gilt auch für andere Zahlenwerte.

Doppelchörig

Doppelchörig ist in der Regel allerdings so zu verstehen, daß es zwei Saiten für eine Stimme gibt (wobei eine Saite oktaviert sein kann). Fünf-, sechs- oder achtsaitige Ukulelen haben also vier Stimmen, von denen eine (i.d.R. die 3.), zwei (meist die 1. und 3.) bzw. alle vier doppelchörig angelegt sind.

Literatur

Walter Pfeiffer: „Dreisaitige Chöre oder dreichörige Saiten?“ In: Zeitschrift für Instrumentenbau 33 (1912–13), S. 218–221


1) Pfeiffer 1912, S. 218