KoakoaコアAcacia Koa

Auf Hawaii vorkommende Akazienart, die traditionell als Klangholz für Ukulelen benutzt wird. Sein Klang ist klar und ausgeprägt.

089.jpg

Klang einer Tenor-Ukulele mit Koa-Korpus

Beschreibung

Der wichtigste Waldbaum ist der Koa (Acacia Koa) (…) und im Vorkommen wahrscheinlich nur von Ohia übertroffen. Das Koa-Holz wird für die Herstellung von Möbeln und für den Bau verwendet. Die Ukulele, ein mandolinähnliches Musikinstrument, besteht normalerweise aus Koa-Holz; und die alten Kriegskanus der Eingeborenen wurden aus den Stämmen der Koa-Bäume ausgehöhlt.

A. S. Hitchcock: „A Botanical Trip to the Hawaiian Islands“. In: The Scientific Monthly Bd. 5 Nr. 4 (Okt. 1917), S. 323–349, hier S. 337

Einschätzung

Ukulelen werden traditionell aus hawaiianischem Koa gemacht, und einige Liebhaber schwören immer noch, dass es das beste aller Klanghölzer ist. Es ist sicherlich einer der attraktivsten (vor allem das gekräuselte Koa). Der Klang wird oft als „holzig“ beschrieben, was grob als warm und voll übersetzt wird.

Ian Chadwick

Koa scheint die Wärme von Palisander, die Holzigkeit von Mahagoni, die Klarheit von Ahorn und das Sustain einer Vintage Les Paul zu haben … Vielleicht wird ein alter Single Malt Scotch als respektable Metapher dienen.

Laurence Juber

Schweres Koa, Mahagoni und Walnuß sind alle in ihrem Ton vergleichbar. Wenn alles andere gleich ist, wird allgemein anerkannt, daß Mahagoni und Koa einen „wärmeren“ Klang in einer Gitarre erzeugen als der sprödere Palisander.

Ervin Somogvy