Mahagonimahoganyマホガニー
桃花心木
Swietenia macrophylla

Klangholz, dessen Ton als warm, ausgeglichen und dezent gilt. Es ist leicht und stabil.

090.jpg

Klang einer Tenor-Ukulele mit Mahagoni-Korpus

Einschätzung

Mahagoni ist ein schönes Holz zum Arbeiten. Oldtimer behaupten, daß die Qualität von Mahagoni nicht das ist, was es einmal war, und ich bin gezwungen, ihnen zu glauben. Heutige Lieferungen variieren stark in Härte und Dichte. Das eine Mahagoni ist steifer und schwerer als andere Proben. Einige Mahagoni-Gitarren-Sätze wirken im Vergleich dazu fast fluffig und floppig. Das meiste Mahagoni ist schlicht, aber erfreulich anzuschauen. Sätze, die eine Bandmaserung zeigen, sind hübscher, neigen aber dazu, während des Biegens quer über das Korn zu kräuseln, obwohl die Riffelung fast immer ausgeschliffen werden kann, ohne die Gitarre zu beeinträchtigen. Gerade gemasertes Mahagoni läßt sich vorhersehbar in einen engen Schnitt biegen, ohne zu brechen. Werkzeugspuren und Schleifkratzer lassen sich leicht entfernen. Mahagoni ist ein Traumholz.

John Calkin: The Heretic's Guide to Alternative Lutherie Woods

Schweres Koa, Mahagoni und Walnuß sind alle in ihrem Ton vergleichbar. Wenn alles andere gleich ist, wird allgemein anerkannt, daß Mahagoni und Koa einen „wärmeren“ Klang in einer Gitarre erzeugen als der sprödere Palisander.

Ervin Somogvy