vok:register

Mit dem Begriff Register wird die Klangfarbe der Ukulele in verschiedenen Bereichen des Korpus bezeichnet. Wie bei anderen Saiteninstrumenten werden drei Arten von Register unterschieden, die bei akustischen und elektro-akustischen Ukulelen durch die Lage der Anschlaghand erzeugt werden:

sul tasto

Über dem Griffbrett: weich, dunkel; arm an Obertönen

naturale

ordinario

Über dem Schalloch: „normal“

metallico

sul ponticello, Stegregister

Nahe dem Steg: „metallisch“,1) hart, hell; reich an Obertönen

Bei elektrischen Ukulelen läßt sich die Klangfarbe durch den Tonregler einfach verändern.

Registerspiel

Durch Registerspiel – also den Einsatz von Klangfarben – läßt sich der Vortrag eines Musikstücks merklich variieren, z.B. bei Wiederholungen.

Registrierung kann an passenden Stellen sehr effektvoll und gut sein und sollte dort auch gemacht werden, wird aber oft an problematischen Stellen nur deshalb gemacht, um „etwas anders zu machen“. Typisches Beispiel: Man befürchtet, eine Wiederholung könne langweilen, und spielt sie deshalb metallico. Allzu oft ist das Ergebnis dann aber, dass die Wiederholung genauso langweilig ist wie der erste Durchgang und dann zusätzlich noch scheppernd klingt.2)


Corey Fujimoto: Canon in D (Pachelbel)

Figure Eight

Roy Smeck stellte 1928 einen „exhibition stroke“ namens Figure Eight vor, in dem alle drei Register nacheinander eingesetzt werden. Dabei bewegt sich die Anschlaghand, als ob sie eine Acht malt:
  • Abwärtsschlag am 3. Bund (sul tasto),
  • Aufwärtsschlag vor dem Schalloch (naturale),
  • Abwärtsschlag vor dem Steg (sul ponticello),
  • Aufwärtsschlag vor dem Schalloch (naturale)

usw.

061.jpg

Stimmen sul ponticello

Für das Stimmen eines Instruments empfiehlt es sich, ein helles Register zu wählen (also sul ponticello), um alle Grund- und Obertöne zum Klingen zu bringen.


1) Ergibt bei einer Ukulele, die keine Metallsaiten hat, als Beschreibung natürlich wenig Sinn.
2) Utz Grimminger: Aspekte der Orchesterarbeit (2007), S. 7