vok:folia

Die Folia (Betonung: folía) entstand im 16. Jh. in Südeuropa, wo sie zunächst vor allem mit Gitarren als Tanzmusik gespielt wurde, und entwickelte sich zu einer der beliebtesten Akkordfolgen der Barock-Musik. Üblicherweise steht sie in der Tonart D-Moll und im 3/4- oder 3/2-Takt. Sie besteht aus zwei Teilen (AB), die harmonisch identisch sind und denen ein Schlußakkord folgt.

Ein berühmtes Beispiel aus der Barock-Zeit ist die Sarabande von Händel. Ein modernes Beispiel ist Conquest of Paradise von Vangelis (1992) .

Definition

La Folia

Harmonieschema:

  • i-V7-i-VII-III-VII-i-V7 i-V7-i-VII-III-VII-i-V7 i

Stufenschema:

  • 15173715 15173715 1

Beispiel D-Moll:

  • Dm-A7-Dm-C-F-C-A7 Dm-A7-Dm-C-F-C-Dm-A7 Dm

Videos


Herman Vandecauter: La Folia variations (Marin Marais) (2010)


Ken Middleton: La Folia – ukulele improvisation (2009)


Rob MacKillop: Folias (Gaspar Sanz) (2009)


Vangelis: Conquest of Paradise (1992)

Literatur