vok:klangholz:ahorn

LEXIS


Acer spp

Klangholz für Ukulelen. Es wird ähnlich wie Palisander auch für tiefe Holzblasinstrumente verwendet. Es zeichnet sich durch Klarheit und Präzision in den Höhen und Sanftheit in den Bässen aus und gilt als fest. Der Ton ist hell und strahlend. Ahorn wird häufig in den Maserungen flamed (geriegelt = Riegelahorn), spalted (gestockt oder stockig = pilzbefallen) oder quilted (gemuschelt = Wölkchenahorn) angeboten.

084.jpg
Ahorn
101.jpg
Riegelahorn
099.jpg
Wölkchenahorn
100.jpg
Vogelaugenahorn

Einschätzung

Für Jahrhunderte war Bergahorn (acer pseudoplatanus) das bevorzugte Holz für Zargen und Böden von Streich- und Zupfinstrumenten in Europa. Besonders berühmt ist der Bergahorn aus den Höhenlagen Bosniens, wo die klimatischen Bedingungen günstig und der Boden mager ist, was ein langsames Wachstum der Bäume zur Folge hat. Fast alle großen Geigenbauer der Renaissance bauten mit Ahorn aus dieser Region. Guten Ahorn ist halte ich persönlich für das klanglich bestgeeignetste Holz; es scheint dem lyrischen Diskant meiner Gitarre noch einen warmen Glanz und mehr Fülle zu geben.

Sebastian Stenzel: Tonhölzer

Die Hersteller anderer Instrumente sind wahrscheinlich froh, daß nicht viele Flattop-Gitarren aus Ahorn gefertigt sind, was ihnen den Vorrat an guten Sachen läßt. Ahorn beweist auf gewisse Weise meine Meinung über Klangholz. Wölkchenahorn ist weich und schlaff. Vogelaugenahorn ist sehr hart und steif. Riegelahorn kann die ganze Skala abdecken. Dennoch glauben Gitarristen, daß alle Ahornholzklänge gleich klingen, was gegen die Regeln geht, die sie für Palisander und Mahagoni aufgestellt haben. Machen Sie sich darauf einen Reim. Gemaserter Ahorn kann sich im gebeugten Zustand wehren und sich quer über das Korn wellen. Er ist auch sehr abriebfest, wodurch es schwierig ist, Kratzer zu schleifen. Helle Gitarren können schwer zu verkaufen sein, wenn sie nicht wie ein Gibson Jumbo geformt sind. Hübscher Ahorn kann oft auf dem Holzplatz gefunden werden, was es zu einem Schnäppchen als Gitarrenholz macht, wenn Sie die Mittel zum Nachschneiden haben.

John Calkin: The Heretic's Guide to Alternative Lutherie Woods

Ich habe es in einem kleinen Hörsaal unverstärkt verwendet, und obwohl es nicht so „anfühlt“, als ob es die Low-End-Unterstützung hat, die Palisander bietet, füllt es den Raum schön über das Frequenzspektrum. Verstärkt erzeugt einen sauberen, präzisen Ton.

Laurence Juber

Ahorn … tendiert dazu, passive Böden zu ergeben, indem sie nicht schwingen, lange nachklingen oder die Schwingungsaktivität der Decke sehr verstärken. Tatsächlich helfen sie, die Schwingungsenergien der Decke zu absorbieren und sie zu töten. Als ein extremes Beispiel betrachte man den Klang, den man bekäme, wenn man eine Gitarrenrückseite aus Pappe anschlägt. Dies ist jedoch nicht unbedingt eine schlechte Sache. Die Ahornbäume sind nicht nur wunderschön, sondern sie schaffen auch einen gedämpften und kurzlebigen Klang, der perfekt für das Jazz-Stil-Spielen geeignet ist. Der Jazzmusiker wird viele Noten spielen, und die Musik ist so, daß es nicht wünschenswert ist, daß irgendeine der Noten in der Luft verweilt. Solch eine Musik braucht nicht das Sustain des brasilianischen Palisanders. Für den Jazz möchte man schnelle Noten, die herauskommen und dann verschwinden – weil es viel mehr Noten gibt. Diese Qualität ist auch für bestimmte Teile des modernen Gitarrenrepertoires wünschenswert, das an dieser Stelle etwas die üppigen, dunklen und expressiven Tonalitäten aufgegeben hat, die so sehr geschätzt sind im romantischen und klassischen Repertoire.

Ervin Somogyi