vok:braguinha

LEXIS


braguinha
machette

machete (de braga)

braguinha

machete

Kleine Gitarre mit vier Saiten (heute aus Stahl), die Mitte des 19. Jhs. auf der Insel Madeira populär wurde. Ihre Stimmung ist üblicherweise D-G-H-D. Von der Größe her entspricht sie der Ukulele, zu deren direkten Vorläufern sie zusammen mit dem Rajão nach ihrer Einführung auf Hawaii 1879 wurde. Ihre Stimmung ist jedoch nicht rückläufig.

Bilder

Octavianno Joao Nunes: Braguinha.

Vor 1879 in Funchal auf Madeira hergestellt. Gelagert in maßgeschneiderter Kiste aus Koa, daher sicher 1879 von der Familie Nunes nach Hawaii mitgenommen. Octavianno war der Onkel von Manuel Nunes.

farm5.staticflickr.com_4893_31130632417_507a47a83c_c.jpg
Tony Ku Collection (Photo: Reinhard Zöllner)
farm5.staticflickr.com_4878_45345110354_23c25ba50a_c.jpg
Tony Ku Collection (Photo: Reinhard Zöllner)
farm5.staticflickr.com_4903_46069389761_e56b555e6f_c.jpg
Tony Ku Collection (Photo: Reinhard Zöllner)
farm5.staticflickr.com_4918_45157649405_828369c7d0_c.jpg
Tony Ku Collection (Photo: Reinhard Zöllner)

Beschreibungen

Sie verfügt über vier Einzelsaiten, die auf die gleiche Weise wie die Gitarre auf die Noten — [D-G-H-D] gestimmt werden (mit Knöpfchensteg und Wirbeln)
Manchmal wird die Violinstimmung übernommen, das obige ist jedoch richtig und für das Instrument am besten geeignet. Die Machette wird in der linken Hand gehalten und die Noten werden zwischen den Bünden gestoppt – genau wie bei der gewöhnlichen Gitarre –, wobei der Ton im Allgemeinen durch Vibrieren der Saiten mit dem Daumen der rechten Hand und gelegentlich – bei Arpeggio-Akkorden – den Nägeln der Finger der rechten Hand erzeugt wird. Sie ist typisch für die Portugiesen und wird außerhalb Portugals oder Madeiras selten gehört. Sie hat einen angenehmen Ton und wird oft im Duett mit portugiesischer Guitarra oder Gitarre eingesetzt.1)
In den Macheten, die uns aus dem 19. Jahrhundert überliefert sined, sind die Morphologien gebräuchlicher Eigenschaften dieses Handchordophons sind folgende: Körper in der Form einer Acht mit unbetonter Taille; Decke und Boden, flach oder mit leichtem Wulst, parallel oder trichterförmig in Richtung Hacke; ein Hals, der normalerweise mit einem Kopf endet, der aus Wirbeln in der Form einer Acht mit vier rückständigen Stimmschlüsseln besteht; ein über die Decke gebundenes Griffbrett, chromatisch geteilt in 12 bis 17 Bünde aus handgeschlagenem Messing; ein fester Steg, der auf die Decke geklebt ist, wo vier Löcher von Zarge zu Zarge geöffnet sind und wo die Knöpfe oder Stifte – aus hartem Holz, Schwarzholz oder Knochen – eingesetzt werden, mit denen die Saiten befestigt werden; in den Steg ist auch die Stegeinlage eingelegt, die aus aus Knochen, Holz oder einem Stück aus demselben Metall wie die Bünde hergestellt ist; die Stegeinlage wird normalerweise mit zwei kleinen, verdrehten schnurrbartartigen Enden abgeschlossen oder abgerundet; auf der Decke klafft ein Loch, in das verschiedene eingelegte konzentrische Stücke aus dunklem Holz oder mit einer aufwendigen Einlage von dunklen und farbigen Hölzern geschmückt ist – ein typisches Werk Madeiras, wie man anhand der auf dieser Insel verwendeten Intarsienkunst nachweisen kann; an der Basis der Decke kann man auch - in den dekorierteren und reichhaltigen Instrumenten – Blumenmotive aus dunklen / hellen Holzeinlagen (brasilianisches schwarzes Hartholz / Palisander / Buchsbaum / Stechpalme) finden; an der Unterseite des Korpus und am Kopf befinden sich zwei Knochenknöpfe, an denen ein Riemen oder eine Schnur so befestigt ist, dass das Instrument auf der Schulter getragen werden kann; die Saitenlänge liegt zwischen etwa 250 mm (für die Requinta-Machete) und 345 mm für die übrigen Instrumente, die ab Mitte des 19. Jahrhunderts und Anfang des folgenden Jahrhunderts gebaut wurden. Das Holz, das beim Bau der Machete aus Madeira (wenn möglich endemisch) verwendet wird: für die Decke (bestehend aus zwei Teilen) „flämische Kiefer“ oder „venezianische Kiefer“ (allgemeine Begriffe der Harzhölzer Epicia excelsa und Epicea abies); für die Zargen (oder Flanken) und den Boden, normalerweise aus einem Stück, obwohl sie auch in zwei Hälften gebaut werden können, Zeder (auch Juniperus oxicedrus), also Insel- oder von der Landkiefer), Stinkender Lorbeer (Ocotea foetens), Phoebe Indica-Holz und seltener Ahorn-Holz; auf der Decke kann eine Einlage eingefügt werden, um die Kanten zu verstärken. Der Hals ist aus Kastanien, Zedern, Phoebe Indica oder Mahagoni (bei den neueren Instrumenten); der Kopf ist aus hartem Holz; der Steg besteht aus einem harten Holz wie Lignum Vitae-Holz (Guiaiacum oder ein anderes aus derselben Familie) oder Stinkendem Lorbeer; das Griffbrett ist aus schwarzem Holz oder bis; die Wirbelschlüssel sind aus schwarzem Holz, Stinkendem Lorbeer oder dunklem Buchsbaum (Buxus sempervirem).2)

Literatur


1) The Musical Herald Nr. 622 (1.1.1900), S. 26.
2) Manuel Morais: The Madeira Machete